Kundennähe und Forderungsmanagement unter einem Hut

Wie machen es die anderen? Am diesjährigen CreFORUM in Zürich zeigten Fachreferenten aus verschiedenen Branchen eindrücklich die Komplexität von Adress-, Forderungs- und Kreditmanagement auf. Die grosse Herausforderung besteht darin, Kundennähe und Forderungsmanagement unter einen Hut zu bringen. 

Sehr gut besucht war das CreFORUM 2017 in Zürich

Raoul Egeli, Präsident von Creditreform Schweiz, wies in seinen einführenden Worten auf aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung hin. Er wies insbesondere auf die anstehenden regulatorischen Änderungen im Datenschutz hin, die noch einigen Einsatz der Wirtschaft erforderten, um zu restriktive, die Unternehmen benachteiligende Regeln zu verhindern. Zu rechnen sei mit der anstehenden Revision des SchKG auch mit einer deutlichen Schwächung der Aussagekraft von Betreibungsauskünften. Deshalb sei der Austausch von Zahlungserfahrungen für die Prävention essentiell.  Creditreform Mitglieder tauschen deshalb auch heute Ihre Zahlungserfahrungen über die Plattform von Creditreform aus.

Marc Hoffer, Leiter der Kundendatenbank der Basler Versicherung, zeigte, wie sich 1,6 Millionen Kundendaten effizient und sicher managen lassen. 

Vorsicht: Betrüger

Claude Langyel, Fürsprecher und Inhaber eines Advokaturbüros, liess in seinem Vortrag in die Trickkisten von Betrügern blicken, die ihre Gläubiger hinters Licht führen. Wichtig sei, schon in den allgemeinen Geschäftsbedingungen einen Rahmen abzustecken, insbesondere mit fixierten Mahngebühren, die für Betrüger durchaus abschreckend wirkten. Auch bei der Konkursabwicklung gebe es einige Möglichkeiten. 

Patrick Kessler, Geschäftsführer beim Verband des Schweizerischen Versandhandels, sprach über die jüngere Entwicklung des stationären und des Online-Handels. Während ersterer tendenziell rückläufig sei, entwickle sich das Online-Geschäft rasant. So soll der Online-Marktanteil im Non Food – Bereich bis 2020 von heute 15,3 auf 20 Prozent steigen. Zwei Drittel der Transaktionen der 30 grössten Online-Händler werden über ausländische Player abgewickelt. Sehr grosses Potenzial für Optimierungen sieht Kessler bei der Rechnungsstellung. Vier von fünf Produkten im Online-Handel werden auf Rechnung geliefert. Mit dem neuen Einzahlungsschein mit QR-Code werde es nun möglich, auch mobil zu bezahlen. Die internen Prozesse könnten zudem stark vereinfacht werden. So sei dank hinterlegter Zahlungsdaten auch der Checkout auf einen Klick möglich.

In den Pausen und beim Apéro wurde in entspannter Atmosphäre diskutiert.

Automatisierter Kreditentscheid

Einen Blick hinter die Kulissen des Onlinehandels erlaubte Bernd Aerni, Mitgründer und Verwaltungsrat bei der auf vegane Schönheitsprodukte spezialisierten exurbe Cosmetics. Social Media spielten dabei im direkten Kundenkontakt eine wichtige Rolle, ebenso wie der Webshop. Dort spiele das Kauferlebnis eine nicht minder wichtige Rolle wie im Verkaufsgeschäft. Dazu gehöre auch ein bequemer Bezahlprozess. Am meisten gewünscht werde dabei der Kauf auf Rechnung. Dank der Anbindung an die Creditreform-Bonitätsdatenbank könnten Kreditrisiken und Administrationskosten deutlich reduziert werden. Bei zweifelhafter Bonität würden dem Endkunden alternative Zahlungsarten angeboten, damit exurbe cosmetics kein unnötiges Risiko tragen muss. Hinzu komme ein kurzes Zahlungsziel von 10 Tagen, welches in einen vollautomatisierten Mahn- und Inkassoprozess mündet. Allfällige ausstehenden Forderungen werden schliesslich von Creditreform bewirtschaftet. Erfolgsversprechend sei eine Kombination aus Off- und Online sowie der Kauf auf Rechnung im Webshop. Dabei brauche es aber unbedingt eine Automation des Kreditentscheids und des Forderungsmanagements, um erfolgreich zu sein.

Michel Balint
Marketingverantwortlicher Creditreform Egeli Gesellschaften

«Wir sind rundum zufrieden

„Wir sind rundum zufrieden mit dem CreFORUM 2017», zog Bruno Rhomberg, Mitglied der Geschäftsleitung der Creditreform Egeli Gruppe und verantwortlich für das CreForum, nach dem Anlass Bilanz. «Der neue Austragungsort am Fusse des Üetlibergs hat den Gästen gefallen. In den Pausen und beim Apéro konnte man sehen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir bieten eine Plattform, um sich mit Berufskollegen in guter Atmosphäre auszutauschen, und kurze Praxisreferate inspirieren, neue Lösungen im Bereich Kredit- und Forderungsmanagement zu diskutieren.   

Raoul Egeli, Preisgewinner Marcello Cutrupia von der Xerox Finance AG und Bernhard Bayer, Nestlé Suisse S.A., Sponsor des Preises SPECIAL.T Teemaschine.

© 2017 Schweiz. Verband Creditreform (Genossenschaft)

Danke für Ihre Mitteilung

kontaktformular

Kontaktformular
Sie haben Fragen zu unseren Dienstleistungen? Sie benötigen mehr Informationen? Füllen Sie bitte dieses Formular aus und wir melden uns bei Ihnen.
Kontakt